Aktuelle Konzerte & Auftritte

No escaping gravity – Konzert am 7. November!

Was macht den grauen November bunt? Trallala und Umtatta! Wir singen, wir spielen Klavier, Cello und Bratsche und bieten neue Stücke wie Special K von Placebo oder Sweat Dreams von den Eurythmics. Und erstmalig singt ein Gast-Chor mit uns. Wir freuen uns auf den Querbeat Chor der Rheinischen Musikschule unter der Leitung von Michael Villmow. Am 7.11.2015 um 20 Uhr im Alten Pfandhaus, Kartäuserwall 20, Köln Südstadt (Einlass 19:30 Uhr, Eintritt frei).

Because Chor im Alten Pfandhaus

Aktuelle Konzerte & Auftritte

VocalMeetingAmsterdam 2015

Was machen wir bloß mit der Gage aus unserem Schauspiel Köln Engagement?, fragte sich der Chor. Versaufen oder doch besser versingen? Am letzten Wochenende in Amsterdam haben wir es getan. Und weil es sich noch viel schöner mit anderen singt (und säuft … äh … feiert!), haben wir aus einer einfachen Chorfahrt ein Treffen mit Amsterdamer Chören im Polanentheater gemacht. Vorher und nachher gab es noch Sightseeing und Shopping und hier und da auch ein gepflegtes Gläschen, mal mit und mal ohne Alkohol. Auf jeden Fall mit viel Spaß. Vielen Dank an die Chöre Soul Redemption (Leitung Marieke Lepeltak) und voorheen Leokoor (Leitung Judit Odijk). Es war eine tolle neue Erfahrung mit euch.

Aktuelle Konzerte & Auftritte

Können Sie Beatles?

„Können Sie Beatles?“
„Klar.“
„Können Sie auch Flashmob?“
„Klar.“
„Und können Sie Einkaufscenter?“
„Klar … äh … Einkaufscenter?“
Und so kam es, dass uns der Rheincenter in Köln-Weiden engagierte. Anlässlich einer Beatles-Ausstellung standen am 30. Mai dann plötzlich Leute im Café auf oder traten aus dem Elektronikmarkt und trällerten total spontan „Can’t buy me love“ oder „Yellow Submarine“. Ganz zufällig treffen sich diese Leute auch jeden Donnerstag und proben die Lieder, aber das musste ja niemand wissen. Und schon wurde eine Rolltreppe zur längsten Beatlesschleife der Welt. Na ja, von Köln-Weiden.
Am Ende fragt die Managerin vom Rheincenter:
„Können Sie Schlager?“
„Klar … äh … NEIN! Aber wir kommen trotzdem gerne wieder. Wir haben da ein schönes Lied von Rammstein im Repertoire!“

Aktuelle Konzerte & Auftritte

Dieser Chor tut alles …

… für sein Publikum. Und wenn der nächste Auftritt an einem großen Fluss stattfindet, dann üben wir vorher an einem kleinen Fluss. Für das optimale Feeling. Training in Rösrath, dann Auftritt auf der Fête de la Musique, zwischen den Kranhäusern, die (nach unbestätigten Gerüchten) spätestens, als wir „Get lucky“ von Daft Punk  anstimmten, ein bisschen gewackelt haben sollen.
Die Fête de la Musique verbindet Menschen in 540 Städten weltweit, davon 300 in Europa (47 in Deutschland). Zu hören gibt es Musik aller Stilrichtungen, für das Publikum gratis, dank all der Bands, Orchester, Chöre und Solisten, die an diesem Tag ohne Honorar auftreten.

Aktuelle Konzerte & Auftritte

Ich weiß, es muss ein Engel sein.

Es kann nur ein Engel sein, der da im sphärischen Gegenlicht den Sound checkt. Oder es ist Mariano Galussio, unser Chorleiter. Und diese schwarzen Wesen im blutroten Scheine sind keine Teufel, sondern der Chor, der in diesem Konzert nach acht Jahren zum ersten Mal „Because“ von den Beatles öffentlich singt. Das Lied, das uns den Namen gab. Jetzt können wir es endlich!
Und „Engel“ von Rammstein ist neu im Repertoire. Und „Get Lucky“ von Daft Punk. Und noch 14 andere Stücke. Wie sich herausstellen wird, performen wir das alles vor rappelvoller Bude, das sieht man auf den Bildern jetzt noch nicht. Ein Saisonhöhepunkt mit anschließendem Buffet und Party. Danke, dass ihr so zahlreich gekommen seid!

Aktuelle Konzerte & Auftritte

Ausgespielt.

Acht Monate haben wir viel Kraft und Zeit in das Schauspiel-Projekt gesteckt. Sprechtraining, Proben und zwanzig Abende auf der Bühne; von Samaja drangsaliert, vom Ältesten beschworen und von Judiths güldenen Gewand geblendet. Allen vom Schauspiel Köln danken wir für diese Erfahrung, das Erlebnis und die Erkenntnis, dass  wir auch mit Sand zwischen den Zähnen noch singen können.

Aktuelle Konzerte & Auftritte

Käferplage – aber das voller Inbrunst!

Es ist vollbracht. Aus einem gesitteten Chor, der sich hübsch nach Sopran, Bariton, Alt 1 und Alt 2 zum Konzert aufstellt, ist ein tobender Mob geworden, der nebenbei mit Sand in der Kehle noch selbstmitleidig und verdurstend „Creep“ von Radiohead singt. Ja, 2013 haben wir uns entwickelt, daran besteht kein Zweifel.

Fotos: © Klaus Lefebvre

Der Kölner Stadtanzeiger schreibt:

(…) man ist fast froh, wenn beide in der Mitte des Stücks den hungernden Normalverbrauchern Bethuliens Raum geben. Die plumpsen aus dem Bunker in den Sand wie eine Käferplage, ein sinniges Bild. Sie haben Angst um ihre bloße Existenz, folgen falschen Propheten, fallen als Mob über Unschuldige her. Nur der alte Samuel (Heiner Stadelmann) sitzt abseits des unwürdigen Schauspiels, auch sein edel verwittertes Gesicht wird eindrucksvoll auf die Betonwand projiziert. Dann erscheint Judith, die Bethulier stimmen jetzt „Creep“ an, Radioheads alten Verzweiflungshit – und just an der Stelle, an der sie ein verächtliches „you’re so fucking special“ singen, stellt sich die Goldgekleidete vor der Menge auf (…)

Infos, Trailer und weitere Aufführungstermine in der aktuellen Spielzeit finden sich hier: Schauspiel Köln.

2014 proben wir dann auch wieder fleißig neue Lieder, geben ganz normale Konzerte und nutzen die Gage für unser Gastspiel im Schauspiel für eine richtig schicke CD-Aufnahme.

Aktuelle Konzerte & Auftritte

Zack, ist die Rübe ab. Chor singt Hebbel.

Die Story ist eigentlich ganz einfach.
König Nebukadnezar macht die ganze Gegend platt, nur ein mieses kleines Kaff hat da keinen Bock drauf und macht die Tore dicht. Da schickt der König seinen Feldherrn Holofernes (Ich sag noch, Alter, Augen auf bei der Berufswahl!), jedenfalls soll der den Bethuliern mal beibringen, wo der Hammer hängt. Er kann rummachen, wie er will, die lassen ihn nicht rein. Da stellt der Sack das Wasser ab.
Großes Gejammer, ein mörder Hin und Her in der Stadt, entweder verdursten oder von Holofernes geschlachtet, alles nich‘ schön. Zwischendrin wird auch noch geschmachtet, Liebe und Hass, alles dabei, bis endlich Judith (schön und reich) hingeht und sagt: Das geht mir alles auf den Geist.
Schleicht sich raus, verdreht dem Holofernes zuerst den Kopp, dann benebelt sie denselbigen, dann – Zack! – haut sie ihn ab.  Alle gerettet. Vielleicht.

Und so hat Artemisia Gentileschi die Sache gesehen.
Und so hat Artemisia Gentileschi die Sache gesehen.

Und was haben wir damit zu tun? Der Because Chor Köln wurde vom Schauspiel Köln engagiert, um in der neuen Inszenierung (Regie: Christina Paulhofer) von Friedrich Hebbels „Judith“ das Volk der Bethulier zu singen und zu spielen. Wenn jemand demnächst also einen von uns seltsame Sätze reklamieren hört, dann weiß er warum: „Aarons Sohn ist tot, und seines Sohnes Sohn, und sein Bruder, der ganze Stamm!“ Ich sagte ja, es geht nicht zimperlich zu. Premiere am 22. November im Depot1, Schauspiel Köln.
Wenn Christina uns nicht vorher wieder streicht und rausschmeißt, singen wir auch ein oder zwei Lieder. Welche? Da müsst ihr schon ins Theater kommen …

Aktuelle Konzerte & Auftritte

Schon beim Einsingen blau …

… gewandet. In kleiner Besetzung, aber mit großartiger Laune singt der Because Chor Köln anlässlich des ersten Blauen Abends in Nippes. Ganz ehrlich: Am Anfang hingen die Mundwinkel ein winziges bisschen, weil auf dem Platz vor der Kirche gerade drei Menschen saßen und die wollten sich nur kurz ausruhen. Bis Chorleiter Mariano Galussio jedoch den ganzen Gerätekram für die Verstärker aufgebaut hatte, füllte sich der Platz mehr und mehr und wogte schon bei „Haus am See“ (Peter Fox) selig mit uns. Orangenbaumblüten lagen allerdings nicht auf dem Weg, bzw. der Straße, die direkt durch die Zuschauermenge führte. Für uns die Gelegenheit eine neue Erfahrung zu machen: Singen, auch wenn zwischendurch mal ein Transporter vorbeirumpelt. Toller Auftritt, mehrere Zugaben, alles gut. Nachher Kölsch, aber nicht blau. (Fotos: Patrick Sonne)

Aktuelle Konzerte & Auftritte

Pop meets Kirche – Konzert in der Christuskirche

Gegen eine schlechte Akustik singt ein Chor oft vergebens an, deshalb suchen wir uns natürlich Auftrittsorte, die „klingen“. Kirchen sind meistens perfekt für Chorgesang, auch wenn der Chor keine Kirchenlieder und Choräle singt. Pfarrer Rollbühler stellte uns in diesem Sommer schon zum zweiten Mal die Christuskirche als Auftrittsort zur Verfügung. Jetzt revanchiert sich der Because Chor Köln mit einem Gastauftritt im Gottesdienst am

04. November 2012, 18 Uhr, Werderstraße 11 (Ecke Herwarthstraße)